Citroen DS - Das göttliche Jahrhundertauto
Die NSU-Story

Alfa Romeo seit 1910
Italienische Auto-Legenden Klassiker in Stil und Design
Maybach - Der Weg zur Legende
La Lancia
Ford in Miniature


Daniel Denis/Thibault Amant/Ulrich Knaak (Übers.)
(de) Citroen DS - Das göttliche Jahrhundertauto
€ 29,90 / 52,20 sFr
ISBN: 978-3-613-02750-3
Motorbuch Verlag, Germany

http://www.motorbuch.de/

Daniel Denis/Thibault Amant
(fr) Citoen DS - 50 ans de passion
€ 39,00
ISBN - 10: 272-6894267, ISBN - 13: 978-2726894262
ETAI, France

http://www.etai.fr/

Als der Citroen DS 1955 auf dem Pariser Automobilsalon vorgestellt wurde, war es eine technische und stilistische Sensation. Das avantgardistische Fahrzeug entwickelte sich bald zum Statussymbol mit Kultpotential für wohlbetuchte Nonkonformisten.
Zu den über 40 bisher erschienen Büchern gesellt sich nun ein weiteres. In dieser Ausgabe rücken jedoch die ästhetischen Fotografien von Daniel Dennis eindeutig in den Vordergrund. Die wichtigsten Veränderungen innerhalb der 20jährigen Bauzeit der „Göttin“ werden ebenso gekonnt abgelichtet, wie Sonderaufbauten von z. B. Chapron und Reifenhersteller Michelin. Der Text von Thibault Arnant, in der Übersetzung von Citroen-Kenner Ulrich Knaak, ist ebenso informativ wie kompetent abgefasst.

Fazit: Citroen DS - Das göttliche Jahrhundertauto ist sicher ein Buch, das den Fans des französischen Automobilherstellers gefallen wird. Ob der sicherlich gut recherchierte und aussagekräftige Text dem eingefleischten DS – Fan viel Neues bringt, sei dahingestellt. Dennis' sicherer Blick für Details und die gute fotografische Umsetzung machen jedoch wirklich Freude.

When the Citroen DS was introduced in1955 at that Paris Motor Show, it was a technical and stylistic sensation. The avant-garde vehicle evolved soon to a status symbol with cult potential for affluent nonconformists. Now, to the over 40 so far published books is added a further one.
Nevertheless, in this edition the aesthetic photographs of Daniel Dennis will move unambiguously in the foreground. The most important changes within the 20 years construction time of the "goddess", just as the special bodies by e.g. Chapron and tyre manufacturer Michelin are skilful photographed. The text of Thibault Arnant, in the German translation of Citroen expert Ulrich Knaak, is written as informative as competently.

Conclusion: Citroen DS - The divine century car is certainly a book the fans of the French car manufacturer will like. Whether the absolutely well investigated and expressive text brings a lot of new facts to the confirmed DS - fan, is undecided. Nevertheless, Dennis' sure look for details and the good photographic conversion really delights

 

TOP

Peter Schneider
(de) Die NSU-Story
€ 32,00 / 55,60 sFr
ISBN: 978-3-613-01853-2
Motorbuch Verlag, Germany

http://www.motorbuch.de/

Vor 50 Jahren ertönte zum ersten Mal der typische Klang eines Wankelmotors auf einem Prüfstand der NSU Werke in Neckarsulm. Allein dieses Jubiläum bietet schon einen mehr als ausreichenden Grund sich mit einem Buch zu befassen dessen erste Auflage schon 1997 erschien.
Peter Schneider erzählt in der ersten Hälfte seines über 400 Seiten starken Werkes von der wechselhaften Geschichte des innovationsfreudigen Unternehmens. 1873 in Riedlingen an der Donau als Mechanische Werkstätte zur Herstellung von Strickmaschinen gegründet, zog die Firma 1880 nach Neckarsulm um. Weitsichtig erkannte man die Zeichen der Zeit und konzentrierte sich dort auf die Herstellung von Fahrrädern. Ab 1901 bereicherten hochwertige Motorräder und schon ab 1906 Automobile das Programm von NSU. Prestigeträchtige Sporterfolge, gerade der NSU Motorräder, trugen viel zu einstigen Weltruhm der Marke bei.
Im zweiten Teil des Buches befinden sich die technischen Daten und Abbildungen aller motorisierten NSU – Fahrzeuge, die von 1901 bis zum Ende der Produktion 1977 gebaut wurden.

Fazit: Peter Schneider dokumentiert in seinem Buch „Die NSU-Story“ minutiös die Geschichte des schwäbischen Unternehmens. Der wirklich interessante und gut geschriebene Textteil wird durch seltene historische Fotografien aus dem Firmenarchiv hervorragend ergänzt. Auch der Tabellenteil des Buches lässt keine Wünsche offen.


50 years ago, for the first time the typical sound of a Wankel engine could be heard in the factory halls of the NSU works in Neckarsulm. This anniversary offers more than one sufficient reason to write about a book that appeared in its first edition already in 1997.
Peter Schneider tells in the first half of his over 400 sides book about the changeful history of the innovative company. The Company was founded in 1873 in Riedlingen at the Danube as Mechanical Workshop for the Production of Cord Machines and moved to Neckarsulm in 1880. Farsightedly one recognized the indications of the time and concentrated the production in the manufactureing of bicycles. Starting from 1901 high-quality motorcycles and from 1906 automobiles enriched the program of NSU. Prestigious sport successes, mostly of the NSU motorcycles, contributed much to the former world fame of the brand. In the second part of the book are the technical data and illustrations of all motorized NSU - vehicles, which were built from 1901 untill the end of production in 1977.


Conclusion: Peter Schneider documents minutely detailed the history of the Swabian firm in his book "The NSU-Story". The really interesting and well written text is completed by rare historical photographs from the company archives. Also the second part of the book with its elaborately tables does not leave any desire

 

TOP

Walter Hönscheidt
(de) Alfa Romeo seit 1910
€ 29,90 / 52.20 sFr
ISBN: 3-613-02650-3
Motorbuch Verlag, Germany
http://www.motorbuch.de/

Walter Hönscheid erzählt in seinem Buch die Geschichte des Hauses Alfa Romeo. Von den Anfängen als „Anonima Lombarda Fabbrica Automobili, A.L.F.A.“ im Jahr 1910 bis zu den 2006er Kreationen der heutigen Fiat-Tochter wird den Lesern ein kompakter aber informativer Einblick in die Historie des italienischen Automobilbauers gewährt.
Obwohl den Personenwagen und Rennsportfahrzeugen naturgemäß der meiste Platz eingeräumt wird, kommen auch Nutzfahrzeuge, Flugmotoren, Lokomotiven, Karosseriebauer und historische Werbung nicht zu kurz. Von allen Fahrzeugen, angefangen beim 24 HP von 1910 bis zum aktuellen Brera, können die wichtigsten Daten in übersichtlichen Tabellen im letzten Kapitel des Buches nachgelesen werden.

Fazit: „Alfa Romeo seit 1910“ ist sicher kein Standardwerk der Motorliteratur und soll es auch nicht sein. Es ist jedoch ein Buch, dass wirklich informativ und lesenswert ist und mit einer stattlichen Anzahl zeitgenössischer Fotografien punkten kann.


Walter Hönscheid tells the history of Alfa Romeo in his book. From the beginnings as "Anonima Lombarda Fabbrica Automobili, A.L.F.A ." in 1910 up to the 2006th creations of the today's Fiat daughter a compact but informative insight into the history of the Italian car factory is granted.
Carriages and racecars take naturally the most place in the book, but also commercials, aircraft engines, locomotives, body makers and historical advertisement are described well enough. The most important data of all vehicles, starting with 24 HP of 1910 up to the current Brera, can be read in synoptical tables in the last chapter of the book.

Conclusion: " Alfa Romeo since 1910 " is certainly no standard work of motorliterature and should it not be. Nevertheless, it is a book that is really informative and worth reading and it can score with a stately number of contemporary photographs.

 

 

TOP

 

MICHEL ZUMBRUNN, RICHARD HESELTINE
(de) ITALIENISCHE AUTO-LEGENDEN
Klassiker in Stil und Design
€ 29,95 [D] / € 30,80 [A] / Sfr 52,30
ISBN 10: 3-8094-2023-9 ISBN 13: 978-3-8094-2023-1
Bassermann, Germany
http://www.randomhouse.de/bassermann/

(en) Italian Auto Legends
Classics of Style and Design
£29.95 | $49.95 | Can$69.95 |
ISBN:1 85894 336 1
Merrell, England
http://www.merrellpublishers.com/

Italienische Auto-Legenden ist ein Bildband, der die Herzen von Freunden klassischer Automobile und exzellent ausgeführter Studiofotografie schneller schlagen lassen könnte. Der schweizer Fotograf Michel Zumbrunn lichtete Designhighligts und Meilensteine der italienischen Innovationsfreude gekonnt ab. Angefangen beim FIAT 130 HP von 1907 über Pinin Farinas Version des Maserati A6GCS/53 von 1954 bis hin zum Ferrari Enzo reihen sich teilweise echte Raritäten des Automobilbaus aneinander.
Richard Heseltine verschafft den Lesern in seiner Einleitung einen komprimierten Einblick in die Geschichte der italienischen Automobilindustrie und Carozzerias, auch kommentiert er die abgebildeten Fahrzeuge durchaus informativ und einem Bildband angemessen.
So weit so gut. Allerdings hätte der Verlag gut daran getan, die Anhänge nochmals gegenlesen zu lassen. Das Rosso Bianco Museum in Aschaffenburg existierte zum Erscheinungszeitpunkt schon nicht mehr. Das Glossar sollte man gründlich überarbeiten, denn es lädt den geneigten Leser zu einer amüsanten Reise in eine wahre Wundwelt der Technik ein.

Ein Beispiel: "Monoblock: Motorenkonstruktion, bei der Kurbelwelle und Zylinderblock aus einem Stück gegossen sind". Und es bewegt sich doch ..., oder etwa nicht?

Fazit: Italienische Autolegenden ist ein wirklich schöner Bildband dessen Eindruck, zumindest in der deutschen Lizenzausgabe, jedoch durch einige eklatante Fehler geschmälert wird.

Italienische Autolegenden


Italian Auto Legends is an illustrated book which could really inspire the friends of classic cars and excellent studio photographs.The swiss photographer Michel Zumbrunn photographed designhighligts and landmarks of the Italian innovation power. Starting with the FIAT 130 HP from 1907 via Pinin Farinas version of the Maserati A6GCS / 53 of 1954 up to Ferrari Enzo, partly real rarities of car manufacturing are lined up in the book. Richard Heseltine provides in its introduction a compressed view of the history of the Italian automobile industry and Carozzerias, he also comments the shown vehicles quite informatively and appropriately.
As far as well. Indeed, the publishing company would have done well to let counterread the appendices again. The Rosso Bianco museum in Aschaffenburg did not exist at the appearance time any more. One should rework the glossary thoroughly, because it invites the reader to an entertaining trip through a true wonderland of technology.

An example:"Mono block: Engine construction, with the crankshaft and cylinder block are casted from one piece." And, nevertheless, it moves ..., or possibly not?

Conclusion:"Italian Autolegends" is a really beautiful book. Because of some serious errors its first good impression, at least in the German license issue, can not be confirmed.

 

 

TOP

 

(de) Maybach - Der Weg zur Legende, Michael Graf Wolff Metternich, Gerold Lingnau, Alexandra Felts, Paul Simsa
ISBN: 3-7688-1410-6 € 29.90 (D), € 30,80 (A), sFr 49,90

(en) Maybach - Road to a Legend
ISBN: 3-7688-1411-4 € 29,90, sFr 52,20

Delius Klasing Verlag, Germany
http://www.delius-klasing.de/

Der Name Maybach hat einen festen Platz in den Annalen der Automobilgeschichte. Wilhelm Maybach war Weggefährte Gottlieb Daimlers und begnadeter Konstrukteur, der Name seines Sohnes Karl ist untrennbar mit den Luftschiffen des Grafen Zeppelin und den mächtigen Luxusautomobilen aus Friedrichshafen verbunden.
„Maybach - Der Weg zur Legende“ ist ein Bildband mit 192 Seiten, der sich eng an das Corporate Design der Maybach Manufaktur hält. Das zum größten Teil historische Bildmaterial wird durch informative Essays der Autoren ergänzt, die den Lesern einen recht umfassenden Überblick über die Entstehung der Maybach Motorenbau GmbH und zwei Dekaden Automobilbau gewähren. Was sich in den 20er und frühen 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in der Kunst- und Kultuszene abspielte, was in der Mode en Vogue war und welche Veränderungen es in der Architektur gab, skizziert Alexandra Felts in ihren Beiträgen.

Fazit: „Maybach - Der Weg zur Legende“ ist zweifellos eines der schönsten Automobilbücher auf dem Buchmarkt. Layout, Auswahl des Papiers und Druckqualität stehen für vieles was die „schwarze Kunst“ einst auszeichnete. Erfreulich ist auch, dass hier ein Autobuch erschienen ist, welches den Lesern einen Blick über den Tellerrand der reinen Technikgeschichte gestattet. Leider fehlt dem Buch eine tabellarische Typenaufstellung mit den wichtigsten Fahrzeugdaten. So hätten einige Wiederholungen vermieden werden können, die zwangsläufig auftreten, wenn verschiedene Autoren mit nahezu der gleichen Aufgabestellung betraut werden.

Maybach - der Weg zur Legende


The name Maybach has a steady place in the chronicles of automotive history. Wilhelm Maybach was companion of Gottlieb Daimler and an extraordinary designer, the name of his son Karl is connected inseparably with the airships of the Count Zeppelin and the mighty luxury cars from Friedrichshafen.
"Maybach - Road to a legend" is an illustrated book with 192 pages, which adheres closely to the Corporate Design of the Maybach Manufaktur. The mostly historical pictures are complemented with informative essays of the authors who grant a rather comprehensive overview about the origin of the Maybach Motorenbau GmbH and two decades of automobile production. Alexandra Felts outlines in her contributions what happened in the 20s and in the early 30s of the past century in art and culture, what was in the fashion en Vogue and how the architecture of the time has changed.

Conclusion: "Maybach - Road to a legend" is certainly one of the nicest car books at the book market. Layout, choice of the paper and print quality are standing for what the " black art " once was distinguished. It is also gratifying that an autobook has appeared which permits a view over the edge of the plate of pure history of technology. Unfortunately, the book lacks a tabular type listing with the most important vehicle data. Thus some repetitions could have been avoided which are appearing compulsive if different authors are entrusted with nearly the same exercise.

 

TOP

 

(en) La Lancia, Wim Oude Weernink
€ 80 + € 28 Versand/Shipping
NV Draaiboomken Leo Van Hoorick, Belgium Web
: http://www.La-Lancia.com/

Das hundertjährige Firmenjubiläum von Lancia war für Wim Oude Weernink Anlass genug um erneut in die Tasten seines Laptops zu greifen.
„La Lancia“ ist zum ersten mal 1979 erschienen und gilt seitdem als das ultimative Nachschlagewerk aller Lancisti. Nach der zweiten, erweiterten, Auflage von 1991 kann man nun die dritte Version des Standardwerks erwerben. Optisch aufgewertet und inhaltlich aktualisiert informiert das Buch auf fast 500 Seiten detailiert über die hundertjährige Geschichte des Hauses Lancia. Im Gegensatz zu den früheren Auflagen widmet Oude Weernink auch der oft vernachlässigten Nutzfahrzeugsparte des italienischen Automobilbauers ein zusätzliches Kapitel.
Die technischen Daten und Produktionszahlen aller Fahrzeuge finden in einem Tabellenwerk im Anhang des Buches ihren Platz.

Fazit: „La Lancia“ ist geblieben was es immer war: Ein Buch, das in keiner Büchersammlung von automobilhistorisch Interessierten und Lancia Fans fehlen sollte

La Lancia

The hundred-year company aniversary of Lancia was cause enough for Wim Oude Weernink to hit once more in the keys of his laptop. " La Lancia " has appeared first in 1979 and counts since then as the ultimative reference book to all Lancisti. Now after the second, enlarged, edition of 1991 one can acquire the third version of the standard work. Optically revalued and with updated content the book informs on nearly 500 pages about the hundred-year-old history of Lancia in detail. In contrast to the former editions Oude Weernink also dedicates an additional chapter to the often neglected utility vehicle section of the Italian car producer. The technical data and production figures of all vehicles take place in tables of the appendix of the book.


Conclusion: " La Lancia " has remained what it always was: A book, which should not be missed neither in the book collections of automobile-historically interested nor in the bookshelfs of Lancia fans.

 

 

TOP

 

(en) Ford in Miniature, Randall Olson
ISBN 1-84584-027-5, £ 19.99, $ 39,95

Veloce Publishing Ltd., England, Web:
http://www.veloce.co.uk/


Wer kennt sie nicht, die kleinen, mehr oder weniger detailgetreuen Automodelle. Die Kopien ihrer großen Vorbilder finden sich als Massenware in Spielwarengeschäften oder in den Spielzeugabteilungen der Supermärkte wieder. Die aus Zinkdruckguss und Kunststoff gefertigten Autos weisen teilweise eine erstaunliche Qualität bei einem vergleichsweise günstigen Preis auf.
Einer ganz anderen Art von Automobilrepliken widmet der kanadische Sammler Randall Olson sein Buch „Ford in Miniature“. Olson richtet seinen Focus, von wenigen Ausnahmen abgesehen, auf handgefertigte Kleinserienmodelle im Maßstab 1:43 aus Weissmetall oder Resin, deren Originale von ca.1930 bis 1970 von den Bändern der Ford Motor Company liefen.. Er lädt den Leser zu einer reich bebilderten Zeitreise durch die Konzerngeschichte ein. Den Marken Ford, Lincoln und Mercury ist jeweils ein eigenes Kapitel gewidmet. Modelle des kurzlebigen Labels Edsel werden, historisch nicht ganz korrekt, in die Chronologie der Marke Ford eingereiht - sie wären bei Lincoln oder Mercury besser aufgehoben.
Auch Kurzportraits der Hersteller, Bezugsquellen und Kontaktadressen finden in dem 128 Seiten umfassenden Paperback ihren Platz.


Fazit:

„Ford in Miniature“ ist mit seinen 432 gut ausgeführten Farbfotos von teilweise sehr seltenen Modellen nicht nur ein Bilderbuch. Die Bildkommentare und Textpassagen sind kompetent und informativ geschrieben. Das Buch ist nicht nur für Modellsammler sonder auch für die Freunde der Automobile der Ford Motor Company eine lohnende Investition. Einzig das Layout ist etwas unruhig, Blocksatz, Formsatz, rechts- und linksbündige sowie zentrierte Texte wechseln einander ab, hier ist weniger einfach mehr.

Ford in Miniature

Who does not know them, the small, more or less detailed automodels. The copies of the large originals appear as mass-produced goods in toyshops or in the toy departments of the supermarkets. This cars, build of die-cast and plastic, have partly an amazing quality with comparatively favourable price .
The Canadian collector Randall Olson dedicates his book „Ford in Miniature“ to a completely different kind of automobile replicas. Olson arranges his focus, from few exceptions apart, on hand-made models of 1:43 scale made of white metal or Resine. He invites the reader to a richly illustrated time journey through the history of the Ford Motor Company from ca. 1930 to 1970 . Its own chapter is dedicated to the brands Ford, Lincoln and Mercury. Models of the short-lived label Edsel are incorporated, historically not completely correctly, into the chronology of Ford - they would have fitted better with Lincoln or Mercury.
Also short portaits of the manufacturers, contact informations and suppliers will be found in this comprehensive 128 pages paperback.


Conclusion:

„Ford in Miniature“ with its 432 well done color photos of partly very rare models is not only a picture book. The picture comments and text passages are competently and informatively written. The book is a good buy not only for collectors of scale-modells but for friends of the FoMoCo cars as well. Only the layout is somewhat uneasily, justification, run arounds, right and left justified as well as centered texts alternate each other, here is less simply more.

 

 

TOP

 

 

Abarth American Cars Auto Museen Alfa Romeo Allard Alpine Amilcar Amphicar Ansaldo Arista Armstrong-Siddeley Arnolt-Bristol Aston-Martin Auburn Cord Duesenberg Austin Austin-Healey Austro-Daimler Auto Union Autobianchi Automotive (misc.) American Motors Bentley Biscuter Bizzarini Borgward Bristol Bucciali Bugatti Buick BMW Cadillac Champion Checker Chenard&Walker Chevrolet Chrysler Cisitalia Citroen Crosley Cunningham DAF Daimler Datsun Delage Delahaye De Tomaso Delaunay-Belleville De Lorean Dodge Edsel Enzmann Eysink Facel-Vega Fairthorpe Farman Ferrari Fiat Fiberfab Ford Franklin Frazer-Nash Fuldamobil Giannini Gilbern Ginetta Goggomobil Goliath Gordon-Keeble Gräf&Stift Gutbrod Hansa-Lloyd Heinkel Hillman Hispano-Suiza Holden Honda Horch Hotchkiss HRG Hudson Humber Imperia Imperial Innocenti Intermeccanica International Harvester Invicta Iso Isotta-Fraschini Jaguar Jensen Jowett Kaiser Frazer Kleinschnittger Lagonda Lamborghini Lanchester Lancia Lea-Francis Lincoln Locomobile Lombardi Lorraine-Dietrich Lotus Marcos Marmon Martini Maserati Maybach Mercedes-Benz MG Miller Minerva Monteverdi Moretti Morgan Morris Moskvitch Nacional Pescara Nash-Healey Oldsmobile Oldtimer Clubs Opel Osca Packard Panhard/P&L Panther Peerless Pegaso Peugeot Pierce-Arrow Plymouth Pontiac Porsche Railton Rambler Reliant Renault René Bonnet Rolls-Royce Rosengart Rover Saab Salmson Sera-Panhard Shelby Simca Simson-Supra Singer Skoda Socema-Gregoire Stanguellini Stanley Steam Stoewer Studebaker Stutz Sunbeam Szawe Talbot Talbot-Lago Thunderbird Toyota Trabant Triumph Tschaika Tucker Vanden Plas Vauxhall Veritas Vignale Voisin Volvo VW Walter Wartburg Willys Wolseley Züst

Classic cars and motorcycles: Adler 2,5 l Benelli 750 Sei Stutz Black Hawk Cord 810 Corvette Peugeot Darl'Mat Dodge Ram Edsel Ferrari 250 SWB Ford V8 Geo Ham Indian Scout Headlamps Lampen Lotus 7 Mercedes Nürburg Rapier Schacht Highwheeler Windhoff Trabant Joachim Lehrer Bookreviews/Buchrezensionen News & Events

Automotive World Magazine